zkmb | Zeitschrift Kunst Medien Bildung – Open Peer Review Journal
Grafik
ISSN 2193-2980

Als „open-peer-reviewed“ Journal lebt die zkmb von der wissenschaftlichen Partizipation ihrer Nutzer/innen aus den Bereichen Kunst, Medien und Bildung. Wissenschaftliches Schreiben soll in der zkmb durch die Möglichkeit, zeitnah, interdisziplinär und frei zugänglich publizieren und im wissenschaftlichen Format auf Texte reagieren zu können, als dialogischer und partizipativer Prozess verstanden werden. Die Herausgeber laden herzlich ein, daran mitzuwirken.

Texte einreichen

Schnittstellen: Die zkmb ist getragen von der Offenheit ihrer Autor/innen, die eigenen Entwürfe in einen heterogenen und interdisziplinären Diskurs zwischen Kunst, Medien und Bildung zu stellen. Dies setzt ein Interesse an Anregungen, Kommentierungen, Kritisiertem und Weitergedachtem voraus. Es ist daher wünschenswert, wenn die eingereichten Texte bereits im Hinblick auf mögliche Schnitt- und Anschlussstellen oder auch Reibungsflächen konzipiert sind.

Verfahren: Autor/innen der zkmb werden gebeten, die Text- und Bilddateien gemäß der Vorgaben per Email einzusenden. Nach einer Eingangsredaktion, die inhaltlich niedrigschwellig arbeitet und neben formalen Vorgaben die Grundzüge guter wissenschaftlicher Praxis und die ethische Vertretbarkeit prüft, werden die Texte zeitnah online gestellt. „Texte im Diskurs“ sind für einen Zeitraum von zwölf Monaten zur Kommentierung geöffnet. Sämtliche Texte und Reviews werden dauerhaft archiviert.

 

Redaktionelle Vorgaben

Bitte reichen Sie alle Textdokumente und Bilddateien per Email ein an: redaktion(at)zkmb.de. Gerne besprechen wir ein Publikationsvorhaben bereits vorab in der Phase der Konzeption.

Umfang: In der zkmb können Artikel unterschiedlicher Länge veröffentlicht werden. Als Richtwert gilt für die „Texte im Diskurs“ eine Zeichenzahl inklusive Leerzeichen zwischen 10.000 und 30.000 Zeichen, für die „Reviews“ max. 20.000 Zeichen. Es sind, gerade bei „Reviews“ aber auch sehr kurze Texte möglich, die z.B. einen Gedanken aufgreifen und kommentieren.

Geschlechtergerechte Schreibweise: Die Redaktion bittet die Autoren und Autorinnen um die Verwendung einer geschlechterdifferenzierenden Sprache in der folgenden Form: Die weibliche Form möge sowohl im Singular als auch im Plural unter Verwendung des Schrägstrichs mit genannt werden, beispielsweise „Lehrer/-in“, „Bürgermeister/-innen“. Andere Formen einer geschlechtergerechten Sprache, wie Neutralisierungen durch Verwendung des Partizips (Lehrende, Studierende) oder durch Abstraktionen (Lehrkraft) sind natürlich ebenfalls möglich. Die Verwendung von schriftsprachlichen Sonderformen wie beispielsweise der Unterstrich, beispielsweise „Leser_in“ sind bitte vorab mit der Redaktion zu klären.

Zitieren: Literaturverweise im Text sollen in „amerikanischer“ Zitierweise erfolgen, Beispiel (Mustermann 2011: 11). Darüber hinausgehende Erläuterungen sollen als Endnoten mit nummerischer Zählung gesetzt werden. Sie werden in der zkmb mit den nachgestellten Inhalten verlinkt.

Abbildungen: Die Onlineveröffentlichung erlaubt es, mehrere Bilder in den Text einzufügen. Abbildungen bitte nicht in den Text einbetten, sondern gesondert als JPG-Bilddatei per Email schicken. Die Bildrechte bzw. Genehmigungen zur Publikation müssen den Autor/innen vorliegen und werden von ihnen selbst verantwortet.

Metatexte: In der Listenansicht der in zkmb publizierten „Texte im Diskurs“ erscheint unter dem Titel und Autor eine sehr knappe Zusammenfassung des Inhalts. Diese wird ebenso von Internetsuchmaschinen durchsucht wie die Schlagwortwolke auf der Startseite. Diese „Tag-Cloud“ wird durch dem Text zugeordnete Stichworte dynamisch gespeist. Bitte reichen Sie diese Metatexte, also die Zusammenfassung (max. 500 Zeichen ) und bis zu drei Stichworte in einer gesonderten Datei per Email ein.

Urheberrecht

Alle in der onlineZeitschrift Kunst Medien Bildung | zkmb publizierten Dokumente unterliegen, sofern nicht durch andere urheberrechtliche Ansprüche geschützt, der Digital Peer Publishing (DiPP)-Lizenz. Die Lizenz gestattet es allen Nutzer/innen, sämtliche Dokumente zu lesen und unverändert sowie ausschließlich in elektronischer Form weiterzugeben und zum Download bereitzustellen. Die Autor/innen und ggf. Rechtsinhaber sowie die verwendeten bibliographischen Angaben sind dabei zu nennen. (Siehe „Zitiervorschlag“ unter jedem Texte) Die Rechte für die Nutzung in Druckform oder auf Trägermedien verbleiben beim Autor und werden durch diese Lizenz nicht erfasst. Dadurch besteht für Autoren die Möglichkeit, die Rechte z.B. zum Vertrieb von Druckexemplaren einem Verlag einzuräumen. Der vollständige Lizenztext ist einsehbar unter www.dipp.nrw.de/lizenzen/dppl/dppl/DPPL_v2_de_06-2004.html

Autoren-Tantieme VG-Wort

Eine Ausschüttung von Tantiemen durch die VG Wort ist für alle in der zkmb publizierten Texte, Kommentare und Publikationen möglich. Hierfür muss von den Autoren/innen, welche bei der VG Wort registriert sind, eine anonyme Zählmarke bestellt werden, die von der Redaktion eingearbeitet wird. Die Abwicklung der Tantiemenforderungen über das METIS-System der VG Wort übernehmen die jeweiligen Autoren/innen. Siehe: https://tom.vgwort.de/portal/metis/index

zkmb aktuell