zkmb | Zeitschrift Kunst Medien Bildung – Open Peer Review Journal
Grafik
ISSN 2193-2980

Wiebke Trunk in der zkmb

Vita

Jg. 1960 | Studium Bühnenbild an der Staatl. Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (1980-86); Philosophie und Kunstgeschichte (MA) an den Universitäten Würzburg und Stuttgart (1990-96) | Arbeitsschwerpunkt als Kunstvermittlerin und Kunsthistorikerin ist die Etablierung zeitgemäßer Formate der Kulturvermittlung |<wbr></wbr>Forschungsschwerpunkte sind transkulturelle Diversität und die Kunstvermittlung im NS | Entwicklung von internationalen Workshops für Tourneeausstellungen für das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) und das Goetheinstitut | Lehrt an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst sowie an der Filmakademie in Ludwigsburg | wtrunk(at)arcor.de | www.wiebketrunk.de

Veröffentlichungen von Wiebke Trunk

„Räume für transkulturelle Diversität und Dissens in der Kunstvermittlung“,in: Andreas Brenne, Andrea Sabisch, Ansgar Schnurr (Hg.): revisit – Kunstpädagogische Handlungsfelder #teilhaben #kooperieren #transformieren. München 2012. S.213-­-224

„Paroli in Biberach“, Werktext über Romane Holderried Kaesdorf, in: Städtische Museen Heilbronn (Hg.):Gnadenlos. Künstlerinnen und das Komische Köln 2012. S.100-­107.

„Raus aus dem Heimchen“, Werktext über Rosemarie Trockel, in: Städtische Museen Heilbronn (Hg.):Gnadenlos. Künstlerinnen und das Komische, Köln 2012. S.210-­215.

„Warum tut sie sich das an?“,Werktext über Andrea Fraser,in: Städtische Museen Heilbronn (Hg.): Gnadenlos. Künstlerinnen und das Komische. Köln 2012, S. 210-212.

„Rist und Langstrumpf“, Werktext über Pipilotti Rist. in: Städtische Museen Heilbronn(Hg.): Gnadenlos. Künstlerinnen und das Komische. Köln 2012, S.230-232

Voneinander lernen – Kunstvermittlung im Kontext kultureller Diversität, ifa Edition Kultur und Außenpolitik, Stuttgart 2011.

„Wer hat Angst vor Rot Grün Blau?“, in: Nanna Lüth und Sabine Himmelsbach für das Edith-Ruß-Haus für Medienkunst (Hg.), medien kunst vermitteln, Berlin/Oldenburg 2011.

„Ästhetische Bildung–warum gehen SchauspielstudentInnen ins Museum?“, in: spektrum, Magazin der Musikhochschule Stuttgart Nr.14, Wintersemester 2009/10

Lüth/Trunk: „Kritische Wiederholung: Verdoppelung oder Unterbrechung“, in: Schriften zur Rechtspsychologie, Bd. 10 „Diskriminierung: Wahrnehmung und Unterbrechung“, Bern 2009.

Tagungskommentar und Skizzen in: NGBK (Hg.), pöpp68 – Kunst und Partizipation.     Anfänge, Einwände, Trotzdem, Berlin 2009.

Nanna Lüth, Wiebke Trunk (Hg.): „Irgendwann ist Schluss mit lustig – Interventionen in aktuelle Werbung“, Publikation zur Ausstellung in der Galerie arttransponder, Berlin 2008. „Wie sind wir auf die Idee gekommen?“, in: Elke aus dem Moore, Künstlerhaus Stuttgart (Hg.), Les Histoires Communes. Die globale Zirkulation von Mode, Stuttgart 2008.

„Studio Commun“, zusammen mit Nanna Lüth, in: Elke aus dem Moore, Künstlerhaus Stuttgart (Hg.), Les Histoires Communes. Die globale Zirkulation von Mode, Stuttgart 2008.

„Vernetzung – Chancen und Risiken“, in Oldenburgische Landschaft (Hg.), Reader zur Tagung „Transfers 07 – Neue Wege in der Museumspädagogik und Kunstvermittlung“, Oldenburg 2008.

Karin Hanika, Wiebke Trunk, KulturRegion Stuttgart (Hg.) „…und grüßen Sie mir die Welt / reflektierte Heimaten. Texte zu Heimat, Identität und visueller Kultur“. Stuttgart 2007.

„Bad und Bücherei. Kunst als Reibungsfläche“, in: Karin Hanika/Wiebke Trunk /KulturRegion Stuttgart (Hg.) 2007.

„Danke für den Kuchen“, in: Jahrbuch des Kreises Borken 2006. Beiträge zur Skulptur Biennale 2005, Borken 2006.

„Kunstvermittlung bevor die Kunst da ist“, in: Künstlerdorf Schöppingen (Hg.), Skulptur Biennale Münsterland „Latente Historie“, Köln 2005.

„z.B. regionale Vermittlungsarbeit – mit fröhlicher Nachhaltigkeit“, in: Bundesakademie Wolfenbüttel (Hg.), Wo laufen S(s)ie denn hin?! – Neue Formen der Kunstvermittlung fördern, Wolfenbüttel 2005.